Aufwind und Kirchenkreis wollen Eschweger Opfern der NS-Euthanasie gedenken

Ein Zeichen der Erinnerung an Opfer der NS-Euthanasie aus dem Werra-Meißner Kreis setzen Aufwind e.V. und der Kirchenkreis Eschwege mit Dekan Dr. Martin Arnold.

Der Künstler Lutz Kirchner hat ein Fries entworfen, das die Namen der mindestens 33 Opfer aus dem Raum Eschwege abbildet und daraus neue Worte formt. Das Fries soll an der Fassade der Wohn-Pflege-Einrichtung Stadhaus Brühl 6 angebracht werden.

Die Idee wurde interessierten BesucherInnen bei einer Veranstaltung im Café Brise vorgestellt. Mit dabei waren auch Bewohnerinnen und Bewohner des Stadthauses, sowie Landrat Stefan Reuß. Er regte an, auch die Werraland Werkstätten in die Gestaltung mit einzubeziehen. Mit dieser Anregung wird das Gedenk- und Kunstwerk jetzt weiter entwickelt.

Pressebericht: Werra-Rundschau vom 25.11.2017 / Bild Lukas Sennhenn

Zurück