Sommerfest zum Geburtstag

Von Kristin Weber

Eschwege. Die erste Wohngemeinschaft unter dem Dach von Aufwind wurde in der Gartenstraße in Eschwege eröffnet. Das war vor genau 20 Jahren. „Als wir anfingen, gab es noch keine stationären Wohnplätze für Menschen mit einer seelischen Behinderung im Werra-Meißner-Kreis“, sagte Aufwind-Vorstandsmitglied Hartmut Kleiber. Schon bald nach der Wohngemeinschaft eröffnete der Verein sein erstes Wohnheim mit stationärer Versorgung in der Neustadt. „Hier wohnen bis heute Menschen, die eine engmaschige Unterstützung benötigen, um ihr Alltagsleben zu bewältigen“, erklärt Hartmut Kleiber. Von Anfang an verfolgte der Verein mit seinem Wohnangebot das Konzept der Dezentralität. Heute, im Zuge der Inklusion, liegt Aufwind damit genau richtig. Der Verein wählt die Standorte für seine Wohnheime mitten in der Stadt, so dass die BewohnerInnen am städtischen Leben teilnehmen können. So auch im neuesten Wohnheim, dem Stadthaus im Brühl in Eschwege, das am Marktplatz liegt. Mithilfe der Stadt Eschwege und Fördermitteln aus dem Stadtumbau, die 2011 zur Verfügung standen, wurden auf dem Gelände einer ehemaligen Fleischerei zwölf neue, stationäre Wohnheimplätze errichtet. Das historische Fachwerkhaus wurde dazu von Grund auf saniert, ein Neubau kam hinzu. Damit kann Aufwind in Eschwege insgesamt 20 stationäre und acht ambulante Wohnplätze anbieten. Gefeiert wurde der runde Geburtstag im Wohnheim im Brühl, in dem sich alle Abteilungen des Vereins AnwohnerInnen und Gästen vorstellten. In Hof und Garten gab es nicht nur kleine Leckereien zu kosten, die BesucherInnen konnten sich auch an allerlei Aktionen zum Mitmachen beteiligen, vom Luftballon-Wettfliegen über das künstlerische Gestalten von Wandkacheln, bis zur Vorlesestunde. Bei den kleinen BesucherInnen kamen die frisch geschlüpften Küken im Mini-Hühnermobil besonders gut an. Mit großer Spielfreude präsentierte außerdem das Trio „Schlagerlust“ Hits aus den 50er Jahren zum Mitsingen.

Zurück